Über uns

Gegründet hat Johannes Zimmermann seine Firma 1981/82 in Horb. 1993 verlegte er seinen Sitz nach Empfingen, wo er einen respektablen Neubau bezog. Sich in Empfingen anzusiedeln, sei eine gute Entscheidung gewesen. Der Standort zwischen der Horber und der Betraer Straße sei wegen der guten Einsicht geradezu ideal. Das Firmengebäude hatte 1993 eine Ausstellungsfläche von 400 Quadratmetern und eine Werkstatt mit 50 Quadratmetern. Schon wenige Jahre danach war der neuzeitliche Bau zu klein. In einem zweiten Bauabschnitt wurde der Austellungsraum auf 600 Quadratmeter erweitert.

"Langsam aber sicher ging es auch mit dem Personal stetig nach oben", sagt der Firmenchef stolz. Nach der Betriebsgründung hat er zusammen mit seiner Frau Gaby und Aushilfskräften das Geschäft geführt. Das steigende Geschäftsvolumen hat auch im Personalbereich seinen Niederschlag gefunden.

Zweirad-Zimmermann hat derzeit sechs vollbeschäftigte Mitarbeiter und vier Aushilfskräfte. Neben Firmenchef und Geschäftsführer Zimmermann sind drei Mitarbeiter in der Werkstatt beschäftigt, und zwei Kaufleute erledigen die Büroarbeiten. Der Werkstattsbereich sei voll ausgelastet; für die anfallenden Arbeiten gebe es sogar eine Vorlaufzeit von drei bis vier Wochen.

Besonders stolz ist Johannes Zimmermann auf die Tatsache, dass seine Azubis sowohl im handwerklichen wie auch im kaufmännischen Bereich sehr erfolgreich waren. Seine vier ausgebildeten Zweiradmechaniker hätten jeweils Belobigungen erhalten und seinen bei der Handwerkskammer Reutlingen als Kammersieger hervorgegangen. Ein Azubi hätte sich in den Wintermonaten im Vollzeitunterricht auf die Meisterprüfung als Zweiradmechaniker vorbereitet, die er glänzend bestanden habe. Im kaufmännischen Bereich wurden zwei Einzelhandelskaufleute ausgebildet.

Die Firma Zimmermann hat ein breites Bestätigungsfeld. Neben Motorrädern und Motorrollern sei seit drei Jahren der vierrädrige Quad bei der Kundschaft sehr begehrt. Er sei in der Benutzung mehrfach einsetzbar und dürfe mit dem normalen Autoführerschein gefahren werden. Ein Quad könne als Freizeitfahrzeug, als Fahrzeug zur Fahrt an den Arbeitsplatz und als Arbeitsfahrzeug eingesetzt werden. Die Leistungsstärke geht von 50 bis 700 Kubikzentimeter.

Als preiswertes Fortbewegungsmittel bezeichnete Zimmermann den Motorroller. Bereits ab 15 Jahren dürfe man einen Roller nach Ablegung der entsprechenden Fahrprüfung fahren. Er machte auch keinen Hehl daraus, dass auf dem Mottorradsektor die Altersklasse 18 bis 25 Jahre als Käuferschicht fehle. Zum einen hätte die Beziehung zum Mottorad etwas nachgelassen und außerdem sei der Führerschein recht teuer.

Nach den Worten Zimmermanns komme man über den Internetshop und mehrere Internetadressen an die Käufer. "Die Zeit ist wie im Flug vergangen", sagt der Geschäftsmann über seine 30-jährige Tätigkeit. Was sich der letzten Zeit immer schneller ändere, sei die Preis- und Modellpolitik für die vielfältigen Fahrrzeuge.